• (Andere Länder)
  • |
  • Vertriebspartnersuche
/ / /

Pressemeldungen

2014 Presse-Informationen

John Deere gewinnt zwei Preise auf der FIMA 2014

Zwei Innovationen von John Deere haben Preise auf der FIMA 2014 gewonnen, einer der führenden europäischen Fachmessen für Landmaschinen, die vom 11. bis zum 15. Februar in Saragossa in Spanien stattfand.

 

John Deere Hitch Assist

Als herausragende Innovation hat die Jury der FIMA das Hitch Assist System von John Deere ausgezeichnet. Dieses wurde entwickelt, um das Ankuppeln von Anbaugeräten und Anhängern an Traktoren schneller, einfacher und sicherer zu machen. Der Fahrer muss die Kabine nur einmal verlassen und eine Reihe außen am Kotflügel angebrachter Hebel bedienen, um den Traktor mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 mm/s vorwärts und rückwärts zu fahren und um den Kraftheber von außen anzuheben oder zu senken.

Dies verkürzt die Einrichtungszeit, insbesondere wenn die Anbaugeräte oft gewechselt werden, und verringert außerdem das durch wiederholtes Auf- und Absteigen entstehende Unfall- und Verletzungsrisiko. Durch eine Reihe integrierter Sicherheitsprüfungen und Warnsignale wird gewährleistet, dass der Vorgang vollkommen sicher ist. Das System kann nur verwendet werden, solange niemand auf dem Fahrersitz des Traktors sitzt.

Das John Deere Hitch Assist System gehört zur Serienausstattung der neuen kompakten Mehrzwecktraktoren 4049R und 4066R, die für Kleinbetriebe, örtliche Behörden, Greenkeeper, Platzwarte und Eigentümer großer Grundstücke entwickelt wurden.

 

Manure Sensing System

Die Jury der FIMA hat außerdem das Manure Sensing System von John Deere als Innovation ausgezeichnet. Das in Zusammenarbeit mit Kotte Landtechnik und Fliegl Agrartechnik entwickelte Manure Sensing System verwendet hochmoderne NIR-Technologie, um die Ausbringmengen an die tatsächlichen Feldbedingungen anzupassen, wodurch die Produktivität gesteigert wird (höhere Erträge) und gleichzeitig die Betriebskosten gesenkt werden.

Ausgehend von Begleitdaten aus der Erntekartierung, Bodenproben, Stickstoffsensoren etc. wird die benötigte Ausbringmenge (Zielmenge oder Höchstmenge) vor der Ausbringung über das GreenStar 2630 Display festgelegt. Der NIR-Sensor misst in Echtzeit die Hauptbestandteile der Gülle (Trockenmasse, Gesamtstickstoffgehalt, NH4, P2O5 und K2O). Danach stellt das System den Güllefluss ein, um genau die benötigten Mengen an Nährstoffen auszubringen. Wird ein Traktor von John Deere verwendet, kann der Ausbringvorgang zusätzlich durch das “Tractor Implement Automation” System (TIA) ergänzt werden, das eine automatische Geschwindigkeitsregulierung und die Anpassung der Ausbringmenge über die Traktorgeschwindigkeit ermöglicht.

 

Februar 2014

 

Kontakt:

John Deere GmbH & Co. KG

Region 2 Sales & Marketing Center

Public Relations
Ralf Lenge
John-Deere-Straße 70
68163 Mannheim


Tel. +49 (0) 621 - 829-8161
E-Mail: pressemitteilungen@johndeere.com