• (Andere Länder)
  • |
  • Vertriebspartnersuche
/ / / / Welthungerhilfe

Welthungerhilfe

Unser Ziel: dazu beitragen, den Welthunger zu eliminieren. Deshalb unterstützt die John Deere Foundation die landwirtschaftliche Entwicklung einer umweltverträglichen Nahrungsmittelerzeugung und wirtschaftlichen Wachstums in Entwicklungsländern. 2005 hat die Foundation Projekte gegen den Welthunger in ihren Aufgabenkreis aufgenommen. 2008 begannen wir die Zusammenarbeit mit Opportunity International, indem wir zunehmend Finanzierungen für kleinbäuerliche Betriebe in Afrika bereitstellten. Möchten Sie mehr erfahren? Sehen Sie sich die Registerkarten unten an.

KickStart Programm

Viele Farmer in Kenia, Tansania, Mali und Burkina Faso leben in Armut und mühen sich ab, um winzige Landparzellen zu kultivieren. Kickstart gibt ihnen Hoffnung.

Das Programm entwickelt und verkauft kostengünstige Ausrüstungen, allen voran Bewässerungspumpen, an Kleinbauern. Diese geringe Investition bedeutet häufig den Unterschied zwischen "kaum genug anbauen", um eine Familie zu ernähren, und "ausreichend anbauen", um eine Farm wirtschaftlich zu betreiben. Bis 2010 hat KickStart über 100.000 Familien (ca. 500.000 Menschen) geholfen, einen eigenen Betrieb aufzubauen. Diese Familien erfreuen sich wirtschaftlichen Fortschritts. Und sie können die Menschen in ihrer Umgebung nachhaltigen mit nahrhaften Nahrungsmitteln versorgen.

2005 und 2008 hat die John Deere Foundation dem Programm KickStart Zuschüsse von 3 Millionen US-Dollar für jeweils drei Jahre bereitgestellt. Mit Unterstützung von Deere kann KickStart den Bauern Pumpen zu einem Preis verkaufen, den sie sich leisten können.

Welt- Ernährungspreis

Die John Deere Foundation unterstützt jährlich den Welternährungspreis. Diese internationale Auszeichnung wird denen verliehen, durch deren Arbeit sich die Qualität, Quantität und Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln signifikant verbessert hat. Die Welternährungs-Organisation ist ein herausragender internationaler Führer bei der Förderung von Forschung und Zusammenarbeit, um den Hunger zu eliminieren und die soziale Entwicklung zu fördern.

Damit die Auszeichnung in der Öffentlichkeit bekannter wird, betreibt die Organisation zwei Hauptprogramme für Schüler:

Internationales Jugendtreffen
Das Internationale Jugendtreffen ist eine dreitägige Konferenz, bei der sich Schüler über die Probleme des Welthungers informieren. Schüler, die für das Treffen ausgewählt werden, müssen eine Untersuchung durchgeführt und ein Referat verfasst haben.

Borlaug-Ruan Stipendien
Das Borlaug-Ruan International Internship Programm schickt jeden Sommer begabte Schüler in landwirtschaftliche Forschungszentren in Afrika, Asien und Lateinamerika, um zusammen mit Wissenschaftlern an Projekten in Zusammenhang mit Hunger, Landwirtschaft und Bevölkerungsentwicklung zu arbeiten.

FRB

Indem wir die Foods Resource Bank (FRB) unterstützen, sind wir in der Lage durch eine Organisation etwas Nachhaltiges bewirken. So funktioniert die FRB:

 

In den USA baut die Gemeinschaft „Anbauprojekte“ eine Pflanze oder sonstige marktfähige landwirtschaftliche Rohstoffe an. Die Erträge werden an 15 FRB-Mitgliedsorganisationen weltweit weitergegeben. Sie wiederum unterstützen Einzelpersonen oder kleine Gruppen, die einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb oder sonstige Geschäfte im Bereich der Agrarwirtschaft gründen möchten. Einige dieser Farmen oder Firmen arbeiten teilweise in den ärmsten Gebieten der Welt. Und ihre Ziele sind einfach: genug zu produzieren, um eine ganze Gemeinde zu unterstützen; überschüssige Nahrungsmittel zum Teilen produzieren; Nahrungsmittel tauschen oder verkaufen, um wichtige Medikamente und Grundnahrungsmittel kaufen zu können; allen Kinder eine Schulbildung ermöglichen. Durch diese Arbeit können Einzelne und ihre Gemeinden schließlich autark werden und ausreichend Nahrungsmittel produzieren.

HNGR

Das Human Needs and Global Resources (HNGR) Programm wurde 1976 am Wheaton College (Wheaton, Illinois) gegründet. Mithilfe des Programms werden Studenten mit den Herausforderungen konfrontiert, denen sich die Menschen in Entwicklungsgebieten der Erde stellen müssen. Zu den Herausforderungen gehören: Armut, Hunger, Ausgrenzung, Entwicklungsstand, Konflikte, Unrecht, ökologische Katastrophen und schwerwiegende Gesundheitsprobleme.

 

Das HNGR kombiniert den Unterricht im Hörsaal mit einem Praktikum vor Ort. Die Studenten lernen, den Menschen dabei zu helfen, sicheres und unabhängiges Leben zu führen. Seit Beginn des Programms haben mehr als 600 Studenten ein HNGR-Praktikum in 63 Ländern weltweit absolviert.

Opportunity International

Opportunity International engagiert sich für Menschen, die in Erwerbsarmut leben. Die Organisation bietet Unternehmern kleine Kredite, damit sie ein Geschäft gründen oder erweitern können, ein stetiges Einkommen entwickeln, ihre Familien versorgen und Arbeitsplätze für andere schaffen können.

 

Opportunity International bietet auch Sparkassendienste, Mikroversicherungen, kaufmännische Ausbildung und andere Dienstleistungen für 1,1 Million Menschen in 28 Entwicklungsländern.

 

2008 schloss sich die John Deere Foundation der Organisation an und stellte 1,26 Millionen US-Dollar an Fördermitteln bereit. Mit diesen Geldmitteln erhalten Bauern und andere engagierte Menschen auf dem Gebiet der Nahrungsmittelherstellung und -vertrieb Hilfe durch Mikrokredite. Das Ziel: ein nachhaltiges System in Malawi und Mosambik zu schaffen, um die Nahrungsmittelproduktion, Nahrungsmittelverfügbarkeit auf örtlichen Märkten und das Familieneinkommen für Nahrungsmittel zu erhöhen. Es wird erwartet, dass die Fördermittel bis 2011 ein volkswirtschaftliches Volumen von 10,6 Millionen US-Dollar erreichen, und damit Tausende von Bauern, nahrungsmittelverarbeitenden Unternehmen und Händlern unterstützt. Der wachsende Profit der Förderung ist das Ergebnis des Geschäftsmodells von Opportunity International. Jedes Mal, wenn ein Kunde einen Kredit zurückzahlt, fließt dieses Geld jemand anderem als Kredit zu. Das Geld auf den Sparkonten der Kunden vermehrt ebenfalls die Geldmittel, die zum Verleihen zur Verfügung stehen.