• (Andere Länder)
  • |
  • Vertriebspartnersuche
/ / /

Pressemeldungen

2013 Presse-Informationen

John Deere erzielt Rekordgewinn von 807 Millionen US-$ im vierten Quartal

  • Im vierten Quartal 17 % Gewinnanstieg; Gewinn pro Aktie steigt um 21 %
  • Jahresergebnis erreicht 3,54 Milliarden US-$
  • Neue Produkte und zusätzliche Kapazitäten fördern Ausweitung des Kundenstamms
  • Gewinnerwartung 2014 bei 3,3 Milliarden US-$

Mannheim, 20. November 2013   -

Der auf Deere & Company entfallende Gewinn belief sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2013 (31. Oktober) auf 806,8 Millionen US-$ (Vorjahr: 687,6 Millionen US-$) bzw. auf US-$ 2,11 (Vorjahr: US-$ 1,75) je Aktie.

Im Geschäftsjahr betrug der auf Deere & Company entfallende Gewinn 3,537 Milliarden US-$ (3,065 Milliarden US-$) bzw. US-$ 9,09 (US-$ 7,63) je Aktie.

Zwar sanken die weltweiten Umsatzerlöse und sonstigen Erträge im vierten Quartal um 3 % auf 9,451 Milliarden US-$, im Geschäftsjahr dagegen stiegen sie um 5 % auf 37,795 Milliarden US-$. Dabei erreichten die Maschinenumsätze im vierten Quartal 8,624 Milliarden US-$ (9,047 Milliarden US-$) bzw. im Geschäftsjahr 34,998 Milliarden US-$ (33,501 Milliarden US-$).

„Mit dem guten Ergebnis im vierten Quartal hat John Deere erneut ein Jahr eindrucksvoller Erfolge aufzuweisen“, so der Verwaltungsratsvorsitzende und CEO von Deere & Company, Samuel R. Allen. „Der Gewinn in beiden Zeiträumen war höher als
jemals zuvor in einem vierten Quartal oder Geschäftsjahr“, hob er hervor. „Im Laufe des Jahres hat John Deere eine Rekordzahl neuer Produkte auf den Markt gebracht und gleichzeitig sieben neue Fabriken in Brasilien, Russland, Indien und China fertig gestellt.
Die Produkte und zusätzlichen Fertigungskapazitäten sind zur Ausweitung des weltweiten Kundenstamms und der Erreichung der langfristigen Unternehmensziele von essentieller Bedeutung.“

„Die Deere & Company Ergebnisse sind ein Beleg dafür, dass wir unsere Geschäftspläne umsetzen können und dabei auf sorgfältige Kontrolle der Kosten und des eingesetzten Kapitals besonderen Wert legen“, sagte Allen. „Das hat zu den bisher höchsten Gewinnen überhaupt und, gemessen an der Kapitalrendite, in den letzten drei Jahren zu Rekordergebnissen geführt. Außerdem hat das Unternehmen einen gesunden
Cash-Flow erzeugt, der dazu genutzt wurde, weltweite Wachstumsprogramme zu finanzieren und durch Dividenden und Aktienrückkäufe direkten Nutzen für die Anteilseigner zu schaffen.

 

Geschäftsverlauf

 

Die Umsätze der weltweiten Maschinensparten sanken im vierten Quartal um 5 % gegenüber dem Vorjahr, im Geschäftsjahr stiegen sie dagegen um 4 % an. Dabei wurden Preisanstiege mit 4 Prozentpunkten im Quartal bzw. 3 Prozentpunkten im Geschäftsjahr ebenso berücksichtigt wie ungünstige Wechselkurse mit 2 Prozentpunkten im Quartal bzw. 1 Prozentpunkt im Geschäftsjahr.

In den Vereinigten Staaten und Kanada lagen die Maschinenumsätze im vierten Quartal 6 % unter denen des Vorjahres, während sie im Geschäftsjahr um 5 % höher ausfielen. Außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanadas gaben die Umsätze im vierten Quartal um 2 % nach, stiegen aber im Geschäftsjahr um 4 % an, wobei ungünstige Wechsel-kurse mit 4 Prozentpunkten im Quartal bzw. 3 Prozentpunkten im Geschäftsjahr zu Buche schlugen.

 

Die Maschinensparten erzielten einen Betriebsgewinn von 1,114 Milliarden US-$ (1,051 Milliarden US-$) im vierten Quartal bzw. von 5,058 Milliarden US-$ (4,397 Milliarden US-$) im Geschäftsjahr. Der Ergebnisanstieg im vierten Quartal beruhte vor allem auf besseren Preisen. Dagegen schmälerten ungünstige Wechselkurse, geringere Liefer-mengen und eine weniger vorteilhafte Zusammensetzung des Lieferprogramms die Resultate. Das Ergebnis des Geschäftsjahres profitierte von höheren Preisen und gestiegenen Liefermengen. Dagegen beeinträchtigten ungünstige Wechselkurse, ge-stiegene Produktionskosten, höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie gestiegene Aufwendungen für Garantieleistungen die Resultate. Der Produktionskostenanstieg war in erster Linie auf höhere Gemeinkosten in der Fertigung im Rahmen von Wachstums-initiativen zurückzuführen sowie auf neue Produkte und die Erfüllung von Abgasnormen, wogegen die Rohstoffkosten niedriger ausfielen.

 

Im Zusammenhang mit dem bereits angekündigten Verkauf der Mehrheit an John Deere Landscapes wurde deren Unternehmenswert im vierten Quartal auf den realisierbaren Erlös abgeschrieben. Außerdem waren sowohl das Ergebnis des vierten Quartals als auch des Geschäftsjahres von Wertberichtigungen auf langlebige Wirtschaftsgüter von John Deere Water betroffen.


Der Gewinn der Maschinensparten des Unternehmens erreichte 650 Millionen US-$ (576 Millionen US-$) im vierten Quartal bzw. 2,974 Milliarden US-$ (2,616 Milliarden US-$) im Geschäftsjahr. Zusammen mit einem niedrigeren effektiven Steuersatz wirkten sich die oben genannten operativen Faktoren auf das Ergebnis des vierten Quartals aus. Gestiegene Zinsaufwendungen und ein höherer effektiver Steuersatz schmälerten dagegen das Resultat des Geschäftsjahres.

 

Im Finanzierungsgeschäft belief sich der auf Deere & Company entfallende Gewinn im vierten Quartal auf 157,1 Millionen US-$ (121,7 Millionen US-$) bzw. im Geschäftsjahr auf 565,0 Millionen US-$ (460,3 Millionen US-$). In beiden Zeiträumen begünstigten ein gewachsener Finanzierungsbestand und höhere Erträge aus dem Verkauf von Erntever-sicherungspolicen das Ergebnis, dagegen schmälerten gestiegene Vertriebs- und Verwaltungskosten die Resultate. Außerdem wirkten sich weniger vorteilhafte Zins-spannen im Finanzierungsgeschäft auf das Ergebnis des vierten Quartals aus. Das Vor-jahresergebnis profitierte von Erträgen aus der Finanzierung von Windkraftanlagen.

 

Erwartungen

 

Im Geschäftsjahr 2014 werden die Maschinenumsätze voraussichtlich um 3 % niedriger ausfallen, im ersten Quartal um etwa 2 %. Der 2014 auf Deere & Company entfallende Gewinn dürfte 3,3 Milliarden US-$ erreichen. Der Ausblick berücksichtigt dabei den bereits bekannt gegebenen Verkauf von 60 % der Anteile an John Deere Landscapes.

„Dank der Rekordergebnisse des Jahres 2013 sieht sich John Deere in einer ausge-zeichneten Ausgangsposition, seine weitreichenden Wachstumspläne umzusetzen und weltweit neue Kunden zu gewinnen“, sagte Allen. „Durch den großartigen Einsatz unserer Mitarbeiter, Vertriebspartner und Lieferanten führen unsere Pläne, bei der Deckung der Nachfrage nach Nahrungsmitteln, Wohnraum und Infrastruktur auf der Welt zu helfen, zu gutem Erfolg“, sagte er. „Wir bleiben überzeugt von der Ausrichtung des Unternehmens und seiner Kompetenz, einer wachsenden und wohlhabender werdenden Weltbevölkerung in den nächsten Jahren auch weiterhin dienen zu können. Trotz weltweit latenter wirtschaftlicher Unwägbarkeiten glauben wir daran, dass diese Entwicklungen vielversprechend bleiben und sowohl unseren Investoren als auch anderen Stakeholdern bis weit in die Zukunft Vorteile bieten werden.“

 

Ergebnisse der Maschinensparten

 

  • Landtechnik und Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege. Vor allem aufgrund geringerer Liefermengen und ungünstiger Wechselkurse gingen die Umsätze im vierten Quartal um 4 % zurück, die Durchsetzung besserer Preise wirkte sich dagegen positiv aus. Der Umsatzanstieg von 7 % im Geschäftsjahr beruhte in erster Linie auf höheren Liefermengen und besseren Preisen, wurde aber von ungünstigen Wechselkursen teilweise aufgezehrt. Der Betriebsgewinn erreichte im vierten Quartal 996 Millionen US-$ (931 Millionen US-$) und belief sich im Geschäftsjahr auf 4,680 Milliarden US-$ (3,921 Milliarden US-$). Der Ergebnis-anstieg im vierten Quartal beruhte in erster Linie auf besseren Preisen, wurde aber teilweise von ungünstigen Wechselkursen, einem weniger vorteilhaft zusammen gesetzten Lieferprogramm und geringeren Liefermengen geschmälert. Bessere Preise und höhere Liefermengen begünstigten dagegen das Jahresergebnis. Hingegen belasteten ungünstige Wechselkurse, gestiegene Produktionskosten, höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten sowie gestiegene Aufwendungen für Garantieleistungen die Resultate. In beiden Zeiträumen beeinträchtigten die Abwertung des Unternehmenswertes von John Deere Landscapes auf den erziel-baren Verkaufswert und die Wertberichtigungen auf langlebige Wirtschaftsgüter bei John Deere Water die Ergebnisse.

 

  • Bau- und Forstmaschinen. Vor allem aufgrund geringerer Liefermengen sanken die Umsätze mit Bau- und Forstmaschinen sowohl im vierten Quartal als auch im Geschäftsjahr um 8 %, wogegen sich bessere Preise positiv auf das Ergebnis auswirkten. Der Betriebsgewinn erreichte 118 Millionen US-$ (120 Millionen US-$) und belief sich im Geschäftsjahr auf 378 Millionen US-$ (476 Millionen US-$). Aufgrund geringerer Liefermengen und gestiegener Vertriebs- und Verwaltungs-kosten lag das Ergebnis im Quartal leicht unter dem des Vorjahres, sein Rückgang wurde aber von besseren Preisen und niedrigeren Produktionskosten weitgehend aufgefangen. Im Geschäftsjahr belasteten hingegen geringere Liefermengen, ein weniger vorteilhaft zusammen gesetztes Lieferprogramm, höhere Produktionskosten sowie gestiegene Vertriebs- und Verwaltungskosten die Resultate. Diese Faktoren wurden durch bessere Preisen teilweise ausgeglichen.


Marktlage und Ausblick 

 

  • Landtechnik und Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege. Das Unternehmen rechnet 2014 weltweit mit einem Umsatzrückgang von 6 %. Diese Einschätzung berücksichtigt dabei den Verkauf der Mehrheitsanteile an John Deere Landscape. Wenngleich die Erzeugerpreise und Einkünfte der Landwirte im historischen Vergleich auch 2014 ein gesundes Niveau erreichen, werden sie voraussichtlich unter denen des Jahres 2013 liegen und zu einer Dämpfung der Nachfrage vor allem nach großen Landmaschinen führen. Die Umsätze der Branche in den Vereinigten Staaten und Kanada werden voraussichtlich um etwa 5-10 % niedriger ausfallen, wovon vor allem die Umsätze mit leistungsstarken Traktoren und Mähdreschern betroffen sein dürften. Aufgrund niedrigerer Erzeugerpreise und landwirtschaftlicher Einkommen werden die Umsätze der Branche in den EU28-Ländern voraussichtlich um etwa 5 % nachgeben. In Südamerika werden die Umsätze der Branche voraussichtlich nach einem starken Jahr 2013 um 5-10 % zurückgehen. Auch in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten werden sich die Umsätze der Branche voraussichtlich leicht rückläufig entwickeln, während sie in Asien moderat ansteigen sollten. Aufgrund der besseren Konjunkturlage werden die Branchenumsätze mit Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege in den Vereinigten Staaten und Kanada 2014 voraussichtlich um etwa 5 % wachsen.

 

  • Bau- und Forstmaschinen. Die weltweiten Umsätze dieser Sparte werden 2014 voraussichtlich um 10 % ansteigen. Dieser Zuwachs beruht auf einem Wieder-erstarken der Wirtschaft, einer Belebung des Wohnungsbaus in den USA sowie auf steigenden Umsätzen außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanadas. Infolge des Wirtschafts- und Umsatzwachstums auf europäischen Märkten werden die weltweiten Forstmaschinenumsätze weiter ansteigen.

 

  • Finanzdienstleistungen.  Im Finanzierungsgeschäft wird sich der auf Deere & Company entfallende Gewinn 2014 auf etwa 600 Millionen US-$ belaufen. Diese Einschätzung stützt sich auf anhaltendes Wachstum im Finanzierungsbestand, wobei höhere Rückstellungen zur Deckung von Kreditrisiken gegenüber 2013 mit seinen vergleichsweise niedrigen Rückstellungen das Ergebnis teilweise schmälern dürften.


Wichtiger Hinweis: Dies ist eine auszugsweise Übersetzung der heutigen Pressemitteilung von Deere & Company, Moline, USA. Verbindlich ist ausschließlich die Original- Pressemitteilung einschließlich des darin enthaltenen „Safe Harbor Statement“ in englischer Sprache

Kontakt:

John Deere GmbH & Co. KG

Region 2 Sales & Marketing Center

Public Relations
Ralf Lenge
John-Deere-Straße 70
68163 Mannheim


Tel. +49 (0) 621 - 829-8161
E-Mail: pressemitteilungen@johndeere.com