Frühere Firmenleiter

Bild von William Hewitt

William Hewitt

President

1955 – 1964

Vorsitzender

1964 – 1982

John Deeres sechster President, William Hewitt, war das letzte Mitglied der Deere-Familie, das das Unternehmen leitete. Hewitt wurde in Kalifornien geboren und erwarb einen Studienabschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Kalifornien in Berkeley. Ein Jahr lang studierte er an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Harvard-Universität, es fehlten ihm jedoch die Geldmittel zur Erlangung des Diplomabschlusses.

Nachdem er vier Jahre in der US-Marine Militärdienst leistete, ging Hewitt zur Pacific Tractor & Implement Company. 1948, kurz nach seiner Heirat mit Patricia Wiman, Charles Deere Wimans Tochter, stimmte er zunächst etwas zögerlich einer Anstellung als Gebietsleiter für Deere & Company in Kalifornien zu.

Hewitt erwarb schnell den Ruf als guter Firmenleiter und schneller Lerner, der auch unter Druck stets ruhig blieb. 1950 wurde er zum Director ernannt und 1955 einstimmig in die neu geschaffene Stellung des Executive Vice President gewählt. Zwölf Tage nach dem Tod seines Schwiegervaters im Mai 1955 wurde Hewitt zum President von Deere & Company gewählt.

Während Hewitts Amtszeit unternahm John Deere die ersten Schritte der Entwicklung zu einem multinationalen Konzern. 1956 erwarb das Unternehmen eine Mehrheitsbeteiligung an der Lanz-Traktorenfabrik in Mannheim und kaufte ein Grundstück in Monterrey, Mexiko, für eine neue Traktorenfertigungsstätte.

Auch während der nächsten beiden Jahrzehnte setzte das Unternehmen seinen weltweiten Expansionskurs fort. In den 1970er Jahren war Deere & Company bereits in Argentinien, Venezuela, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Westeuropa, Australien, Japan, Südafrika, China und im Nahen Osten vertreten.

Hewitt leitete die Aufnahme neuer Vierzylinder- und Sechszylinder-Traktoren in die Produktliste von John Deere. Sieben Jahre Entwicklungszeit mündeten in die spektakuläre Einführung der als „Neue Leistungsgeneration“ bezeichneten Modelle bei einer aufsehenerregenden Händlermesse 1960 in Dallas.

Außerdem trieb Hewitt den Bau einer neuen Unternehmenszentrale voran. Nachdem beschlossen wurde, dass das betriebliche Zentrum in Moline, Illinois, bleiben sollte, wählte Hewitt den berühmten finnischen Architekten Eero Saarinen für den Entwurf des Gebäudes aus. Das eindrucksvolle neue Verwaltungszentrum von Deere wurde 1964 eröffnet und als eines der weltweit besten architektonischen Entwürfe gelobt.

William Hewitt trat 1982 in den Ruhestand und wurde im gleichen Jahr zum US-Botschafter für Jamaika ernannt. Er starb 1998 im Alter von 83 Jahren.

Deere & Company ist einer der Weltmarktführer bei zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen. Das Unternehmen hat sich die Unterstützung derjenigen auf die Fahnen geschrieben, deren Arbeit mit dem Land verbunden ist – die es bebauen, umgestalten, verbessern, die Ernte einfahren und Bauwerke errichten, um den weltweit dramatisch ansteigenden Bedarf an Nahrung, Treibstoff, Obdach und Infrastruktur zu befriedigen. Seriosität, Innovation und Qualität haben bei John Deere seit 1837 Tradition. Weiterführende Informationen finden Sie auf der internationalen Website von John Deere unter www.JohnDeere.com.