Pressemeldungen   15. Februar 2019

Ergebnis 1. Quartal Geschäftsjahr 2019 - John Deere erwirtschaftet Gewinn von 498 Mio. US-$

. Umsatz steigt um 16% auf 6,94 Milliarden US-$
. Ergebnisse im Bereich der Bau- und Forstmaschinen stark gestiegen
. Vorausschau auf das Geschäftsjahr 2019 lässt bei einer Umsatzsteigerung von 7 %
  einen Gewinn von 3,6 Milliarden US-$ erwarten


Mannheim, 15. Februar 2019 – Deere & Company verzeichnet im ersten Quartal des
Geschäftsjahres (27. Januar 2019) einen Nettogewinn von 498,5 Millionen US-$ oder 1,54 US-
$ je Aktie. Im Vorjahr belief sich der auf Deere & Company entfallende Verlust im ersten
Quartal des Geschäftsjahres (28. Januar 2018) auf 535,1 Millionen US-$ bzw. auf 1,66 US-$
je Aktie. Auf das erste Quartal 2018 hatten sich Rückstellungen für Ertragssteuern ausgewirkt,
die aufgrund der Verabschiedung der US-Steuerreformgesetzgebung angepasst werden
mussten. Ohne diese Anpassungen hätte der Nettogewinn im ersten Quartal 442,1 Millionen
US-$ oder 1,35 US-$ je Aktie betragen. (Informationen zu Nicht-GAAP-Finanzkennzahlen
finden Sie im Anhang der Original Pressemitteilung von Deere & Company, Moline, USA.)

„Obwohl John Deere weitere große Fortschritte in verschiedenen Bereichen gemacht hat und
wir höhere Gewinne im Quartal erzielen konnten, werden unsere Ergebnisse von höheren
Material- und Logistikkosten sowie durch die Verunsicherung der Kunden aufgrund von Zöllen
und Handelsbeschränkungen beeinflusst“, so der Verwaltungsratsvorsitzende und CEO von
Deere & Company, Samuel R. Allen. „Diese Problematik hat die Marktstimmung beeinflusst
und zu einer Kaufzurückhaltung bei den Kunden geführt. Gleichzeitig sind die Verkäufe bei
den John Deere Bau- und Forstmaschinen weiter stark angestiegen. Wir gehen von einem
nachlassenden Kostendruck aus und sind zuversichtlich, dass es zukünftig mehr Klarheit bei
den Handelsbeschränkungen gibt. Letztendlich sind wir weiterhin verhalten optimistisch
hinsichtlich der zukünftigen Geschäftsaussichten.“


Geschäftsausblick

Die Maschinenumsätze des Unternehmens werden 2019 verglichen zum Vorjahr
voraussichtlich um ca. 7 % steigen. In dieser Prognose sind die Ergebnisse der Wirtgen Group
für das gesamte Geschäftsjahr 2019 im Vergleich zu 10 Monaten des Vorjahres berücksichtigt.
Dies trägt ca. 1 % zu den voraussichtlichen Maschinenumsätzen des laufenden Jahres bei.
Der Einfluss ungünstiger Umrechnungskurse für das Geschäftsjahr beläuft sich auf 2 %. Es
wird eine Steigerung der Umsatzerlöse und Erträge um 7% für das Geschäftsjahr 2019
erwartet. Der auf Deere & Company entfallende Jahresnettogewinn wird auf 3,6 Milliarden US-
$ geschätzt.

„Ungeachtet der unsicheren Situation in einigen unserer Kernmärkte, erwarten wir bei John
Deere für das Jahr 2019 gute Geschäftsergebnisse“, erklärt Samuel R. Allen. „Grundlagen
unseres Erfolgs sind die Schaffung einer flexiblen Kostenstruktur, die Vergrößerung unseres
Kundenkreises weltweit und die führende Position im Bereich der Technik für die
Präzisionslandwirtschaft. Unsere Kunden reagieren sehr positiv auf die innovativen Merkmale
und Technologien unserer neuen Produkte. Wir sind überzeugt, dass John Deere gut
aufgestellt ist, um die gesteckten finanziellen Ziele zu erreichen. Darüber hinaus sind wir
sicher, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg ist, um unseren Kunden und Investoren
solide Geschäftsergebnisse und einen erheblichen Mehrwert bieten zu können.“

Aufgrund der Verabschiedung der US-Steuerreformgesetzgebung vom 22. Dezember 2017
mussten die Rückstellungen für Ertragssteuern in Höhe von 977 Millionen US-$ angepasst
werden, was Auswirkungen auf die Ergebnisse 2018 hatte. (Informationen zu Nicht-GAAP-
Finanzkennzahlen finden Sie im Anhang der Original Pressemitteilung von Deere & Company,
Moline, USA.)

Weitere Erläuterungen zu den Umsatzerlösen und Betriebsgewinnen sind in den
nachfolgenden Textabschnitten enthalten. Bei den Ergebnissen der Wirtgen Group sind im
ersten Quartal 2019 alle drei Monate berücksichtigt, während das erste Quartal 2018 nur einen
Monat abdeckt. Die zwei zusätzlichen Monate haben die Umsatzerlöse des Unternehmens um
ca. 7 % gesteigert.

Die Umsätze für Landmaschinen sowie Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege sind
im ersten Quartal gestiegen. Dabei haben sich höhere Liefermengen und bessere Preise
positiv ausgewirkt. Ungünstige Umrechnungskurse und höhere Garantiekosten hatten einen
negativen Effekt. Der Betriebsgewinn ist hauptsächlich aufgrund höherer Produktionskosten
sowie gestiegener Garantiekosten, einem weniger günstigen Produktmix und höheren Kosten
für Forschung und Entwicklung gesunken. Der Rückgang wurde größtenteils durch bessere
Preise und höhere Liefermengen kompensiert.

Die Umsatzerlöse der Sparte Bau- und Forstmaschinen sind gegenüber dem ersten Quartal
2018 sehr stark gestiegen. Ein Grund dafür ist die Berücksichtigung der Wirtgen Group
Ergebnisse des gesamten Quartalszeitraums, während 2018 nur ein Monat berücksichtigt
wurde. Die beiden zusätzlichen Monate trugen mit 24 % zur Steigerung im aktuellen Quartal
bei. Außerdem sind die Umsatzerlöse durch bessere Preise und höhere Liefermengen
angestiegen, wobei sich ungünstige Umrechnungskurse negativ auswirkten. Der
Betriebsgewinn der Wirtgen Group betrug 14 Millionen US-$ für das Quartal, im Vergleich zu
einem Verlust von 92 Millionen US-$ im Vorjahr. Lässt man die Wirtgen Group
unberücksichtigt, ging die Verbesserung der Ergebnisse primär auf bessere Preise zurück.
Höhere Produktionskosten und ein weniger günstiger Produktmix hatten negative
Auswirkungen.

Lässt man die Anpassungen aufgrund der Steuerreform außer Acht, ist der Gewinnrückgang
im Finanzierungsgeschäft auf ungünstige Zinsspannen zurückzuführen. Der Effekt wurde
teilweise durch Gewinne aus einem höheren durchschnittlichen Finanzierungsbestand
kompensiert.

Landmaschinen & Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege. Der
Branchenumsatz mit Landmaschinen wird in den USA und Kanada voraussichtlich um etwa
5% steigen. Grund dafür ist die anhaltende Nachfrage nach großen und kleinen Maschinen.
In den EU28-Märkten dürften die Umsätze der Branche bedingt durch die Trockenheit in
Schlüsselmärkten im Jahr 2019 etwa gleich bleiben. In Südamerika rechnen die Hersteller,
insbesondere getrieben durch den starken brasilianischen Markt, bei Traktoren und
Mähdreschern mit gleich bleibenden Umsätzen bzw. einem Anstieg um bis zu 5 %. Für Asien
werden gleich bleibende bis leicht sinkende Umsätze erwartet. Die Branchenumsätze mit
Maschinen für die Rasen- und Grundstückspflege in den Vereinigten Staaten und Kanada
werden in 2019 voraussichtlich etwa gleich hoch bzw. mit einem Plus von 5 % ausfallen.

Bau- und Forstmaschinen. Die Prognose der weltweiten Umsätze mit John Deere Bau- und
Forstmaschinen berücksichtigt die Umsätze der Wirtgen Group mit zwölf Monaten, gegenüber
10 Monaten im Geschäftsjahr 2018. Die beiden zusätzlichen Monate tragen voraussichtlich
mit einem Umsatzwachstum von 4 % der Sparte 2019 bei. Dieser Ausblick spiegelt eine
generell positive Ausgangslage sowie wirtschaftliches Wachstum weltweit wider. Das globale
Forstmaschinengeschäft dürfte um 5 bis 10 % höher ausfallen, wobei sich die stärkere
Nachfrage in den EU28-Ländern und Russland positiv auswirkt.

Finanzierungsgeschäft. Die Umsätze im Finanzierungsgeschäft werden von einem höheren
durchschnittlichen Portfoliobestand profitieren, teilweise kompensiert durch weniger günstige
Zinsspannen, höhere Rückstellungen zur Deckung von Kreditrisiken und höheren Verkaufs-
und Verwaltungskosten. Der auf Deere & Company entfallende Gewinn im
Finanzierungsgeschäft betrug 2018 ca. 942 Millionen US-$. Dabei wurden günstige
Veränderungen durch die Steuerreform in Höhe von 341 Millionen US-$ berücksichtigt. Ohne
den Steuervorteil hätten der Gewinn 2018 ca. 601 Millionen US-$ betragen.

Wichtiger Hinweis: Dies ist eine auszugsweise Übersetzung der heutigen Pressemitteilung von Deere
& Company, Moline, USA. Verbindlich ist ausschließlich die Original-Pressemitteilung einschließlich des
darin enthaltenen „Safe Harbor Statement“ in englischer Sprache.

Kontakt:

John Deere GmbH & Co. KG
Region 2 Sales & Marketing Center
Public Relations
Ralf Lenge
John-Deere-Straße 70
68163 Mannheim


Tel. +49 (0) 621 - 829-8161
E-Mail: pressemitteilungen@johndeere.com