Pressemeldungen   29. Mai 2017

John Deere führt seine innovativen neuen Lösungen für den Holzeinschlag auf der Fachmesse ELMIA WOOD 2017 vor

Tampere, 29. Mai 2017 – John Deere ist für seine bahnbrechenden Innovationen bekannt. Auf der diesjährigen Elmia Wood werden die intelligente Kransteuerung für Harvester und der achträdrige Harvester 1170G für den Holzeinschlag in schwierigem Gelände ausgestellt.

NEU – die intelligente Kransteuerung für Harvester
Die intelligente Kransteuerung (IBC) hat die Nutzung der John Deere Rückezüge revolutioniert und wird auch die Nutzung von Harvestern auf eine ganz neue Stufe anheben. Technisch funktioniert die IBC auf die gleiche Weise wie bei den Rückezügen – mit der IBC steuert der Harvesterfahrer nur das Harvesteraggregat, während das System sich um die Kranbewegungen kümmert. Die Funktionsweise der IBC für Harvester wurde in Anpassung an den Arbeitszyklus von Harvestern abgeändert. Die Bewegung und der Betrieb des Krans passen sich automatisch an, wenn der Kran an einen Baum geführt wird und wenn sich der Baum im Greifer befindet. Die IBC ermöglicht ein präzises Arbeiten und die Auswahl der korrekten Arbeitsmethoden. Die elektrische Enddämpfung des Krans sorgt für eine weichere und bessere Arbeitsleistung. Die IBC ist zuerst für den Kran CH7 im Harvester 1270G erhältlich.

NEU - der 8-rädrige 1170G für den herausfordernden Einschlag in weichem Gelände und an Hängen
Der achträdrige Vielzweck-Harvester für Durchforstungen und Verjüngungshiebe ist ein neues Modell, das erstklassige Stabilität und niedrigen Bodendruck mit der an Hängen erforderlichen Kletterfähigkeit und Produktivität kombiniert.

Das gesamte hintere Fahrgestell und die Positionierung des Motors, der Pumpen, des Hydrauliköls und des Kraftstofftanks sind bei diesem Maschinenmodell neu. Durch die Änderungen und die neue Positionierung ist die Maschine hinten niedriger, wodurch die Sicht nach hinten erheblich verbessert wurde. Der Motor der Maschine wurde um 180 Grad gedreht, die Pumpe und die Hydrauliköl- und Kraftstofftanks wurden vor den Motor gesetzt, und das Gebläse findet sich hinten in der Maschine. Aufgrund dieser Änderungen ist in der sehr ruhigen Kabine kaum etwas zu hören.

Dank der größeren 190-cm³-Pumpe verfügt die Maschine auch über eine erhöhte Hydraulikleistung. Unser neues Modell mit seiner Stabilität, dem niedrigen Bodendruck, der stabilen, agilen Vorwärtsbewegung und der Produktivität ist die Antwort auf die Herausforderungen unserer Kunden beim Holzeinschlag in weichem Gelände und an Hängen.

Der Motor John Deere 6068, der die Emissionsbestimmungen von Final Tier 4/Stufe IV erfüllt, bietet eine höhere Leistung; aufgrund des völlig neuen Steuersystems ist der Kranbetrieb des neuen achträdrigen 1170G präziser, und die Produktivität ist höher. Der Dieselpartikelfilter (DPF), der Dieseloxidationskatalysator (DOC) und die selektive katalytische Reduktion (SCR) in Kombination mit dem Abgas-Behandlungssystem und dem dazugehörigen Harnstofftank, die bereits aus unseren früheren Maschinen bekannt sind, stellen sicher, dass unsere neuen Maschinen die Emissionsstandards einhalten. Sie befinden sich im Inneren der Maschine und beeinträchtigen nicht die Sicht auf den Einschlagplatz.

Die Wartungsfreundlichkeit der Maschine wurde durch den besseren Zugang für die tägliche Wartung zum Ölstands-Peilstab, zum Füllrohr für das Motoröl und zu den Kraftstofffiltern verbessert. Die Einfüllstutzen für Flüssigkeiten befinden sich aus praktischen Gründen an ein und demselben Ort. Auch die neue Platzierung der Batterien erleichtert die Wartung. Der völlig neue 125-Liter-Plastikbehälter für die Stumpfbehandlung wurde extra für die Maschine entwickelt. Wenn die Stumpfbehandlungsausrüstung nicht installiert ist, dient der Platz als Stauraum.

Für das Modell steht der Kran CH6 mit einer Reichweite von 10 bzw. 11,3 Metern zur Verfügung und die Maschine kann mit den Harvesteraggregaten H412, H413 oder H414 ausgerüstet werden.

Das Gewicht der Maschine mit dem Harvesteraggregat  H414 und ohne Bogiebänder beträgt rund 20500 kg.

Die neuen mittelgroßen Rückezüge der G-Reihe werden auf der Elmia Wood 2017 gezeigt
Der Motor der neuen mittelgroßen Rückezüge der G-Serie, die neuen MECA-Steuermodule, die einfachen CAN-Busse und das schlanke Elektrosystem stellen eine ausgewogene, starke Kombination dar.

Die mittelgroßen Rückezugmodelle 1110G, 1210G und 1510G der G-Serie von John Deere verfügen über den neuen 6,8L John Deere 6068 PowerTech Plus Motor, der die neuesten Stufe 4/Final Tier 4 Emissionsbestimmungen erfüllt. Die bessere Ankopplung des starken Dieselmotors an den Antriebsstrang führt zu einer deutlichen Verbesserung der Leistung.

Das Steuersystem und die Benutzerschnittstelle der Rückezüge der G-Serie wurden weiter entwickelt und verbessert, um eine hohe Betriebssicherheit zu erhalten. Das Steuersystem TimberMatic F-16 verfügt über eine konfigurierbare Benutzerschnittstelle, einen Tempomat und ein neigbares Display. Die neue Softwareversion ermöglicht Wartungsmitarbeitern den Fernzugang zur Maschine.

Unaufhaltsame Zugkraft und ein benutzerfreundlicher Kran
Mit der intelligenten Kransteuerung (IBC) lässt sich der Kran effizienter handhaben, wodurch die Produktivität um bis zu eine Ladung pro Tag erhöht wird. Bei der neuen 2.0-Version der intelligenten Kransteuerung wurde die Präzision der Greifersteuerung verbessert, vor allem bei langen Reichweiten. 80% der nordischen Kunden entscheiden sich bei ihrem Rückezug für die IBC.

Die adaptive Antriebssteuerung ist eine neue, einzigartige Eigenschaft, die nur für mittelgroße John-Deere-Rückezüge der G-Serie erhältlich ist. Das software-basierte Steuersystem verbessert das Fahrverhalten und die Produktivität der G-Serien-Rückezüge. Der Fahrer wählt die gewünschte Umdrehungseinstellung (Eco, Normal, Power) für die Arbeitsbedingungen vor, und das System justiert die Drehzahl des Motors automatisch in Anpassung an die Motorauslastung und sorgt auch bei hohen Lasten für eine gleichmäßige Fahrgeschwindigkeit.

Bei hohen Lasten gewährleistet die neue Antriebssteuerung, dass der Dieselmotor ruhig läuft und die maximale vorhandene Zugkraft effizient nutzt. Auch die Reaktion der Fahrpedale und der Knicklenkung wurden mithilfe intelligenter elektronischer Filter verbessert.

Der John Deere 1110G ist ein Universalrückezug mit einem Motor, der 6,6% mehr Leistungskraft und ein um 4,1% höheres Drehmoment hat als das Vorgängermodell. Der 1110G ist auch mit kurzem Radstand erhältlich. Der kürzere Radstand bei unveränderter Ladefläche wurde erreicht, indem die Hinterachse um 40 cm nach vorne verlegt wurde. Die Maschinenstabilität bleibt gut und ihre Wendigkeit wird verbessert, was besonders bei Durchforstungen von Vorteil ist.

Der Motor des Rückezugs John Deere 1210G hat 7,6% mehr Leistungskraft und ein um 7,8% höheres Drehmoment. Es gibt mehrere verschiedene Ladeflächenalternativen mit unterschiedlichen Breiten für verschiedene Verwendungszwecke. Die variable Ladefläche (Variable Load Space, VLS) besteht aus drei Spezialrungenbänken mit Teleskoprungen, die hydraulisch verlängert werden können. Das Stirngitter lässt sich sowohl horizontal als auch vertikal bewegen und dehnt sich mit den Laderungen aus. Die Fläche der VLS beträgt 4,0-4,8 m2.

Der neue Motor des Rückezugs John Deere 1510G steigert die Leistung der Maschine um 5,1% und erhöht das Drehmoment um sage und schreibe 8,7%. Die höhere Leistungs- und Zugkraft steigern auch die Produktivität der Maschine. Der 1510G ist außerdem wendiger als das frühere Modell, weil der Schwenkwinkel von 42 auf 44 Grad erhöht wurde.

Langes Fahrgestell für weiches Gelände
Die Rückezüge John Deere 1210G und 1510G sind auch in der Version mit langem Fahrgestell erhältlich. Der Abstand zwischen den vorderen und hinteren Radnaben im hinteren Fahrgestell wurde auf 1890 mm verlängert, d.h. dass er 390 mm länger ist als bei dem Standardmodell. Der Antriebsstrang und der Drehkreis sind dieselben wie bei der Standardmaschine mit dem HD-Portalbogie. Der Bodendruck des hinteren Fahrgestells, das mit Bogiebändern ausgestattet ist, ist 14% geringer als bei einer gewöhnlichen Bogieachse.

Dank des niedrigen Bodendrucks des vorderen und hinteren Fahrgestells der Maschine ist sie eine ausgezeichnete Wahl für den Einschlag in weichem Gelände. Die Bänder sind flacher und die Eindrücke in den Boden kleiner. Der lange Bogie funktioniert auch auf normalen Böden gut und bietet Stabilität beim Überqueren von Hindernissen in felsigem Gelände.

Unsere Maschinen sind auch für ihre einzigartigen rotierenden und nivellierenden Kabinen bekannt, die die Arbeitsbedingungen für die Fahrer verbessern. Die Kabinen bringen erhebliche Verbesserungen sowohl bei der Maschinenproduktivität als auch beim Fahrkomfort mit sich, indem sie die Vibrationen während des Betriebs um bis zu 30-50% verringern. Die Produktentwicklung und die Herstellung von John Deeres Forstmaschinen für die Kurzholzmethode finden in Finnland statt. Neue Maschinenmodelle werden unter anspruchsvollen Einsatzbedingungen im Wald mindestens 2000 Stunden lang getestet, bevor mit der Serienproduktion begonnen wird.

JOHN DEERE 1170G 8-R
Spezifikation

Motor John Deere 6068, Final Tier 4 / Stufe IV
Höchstleistung 155 kW (208 PS) bei 1900 U/min
Drehmoment 978 Nm bei 1500 U/min
Antriebsstrang Zugkraft 160 kN
Betriebshydraulik Pumpenkapazität 190 cm3
Kran John Deere CH6
Reichweite 10/11.3 m
Hubmoment 165 kNm
Fahrerkabine Sich drehend und selbst nivellierend oder feststehend
Abmessungen


Länge 7450 mm
Breite mit Reifen der 650–Serie 2720 mm
Bodenfreiheit am Mittelgelenk 580 mm
Gewicht mit Harvesteraggregat H412 19500 kg
Harvesteraggregate John Deere H412, H413, H414

 

Kontakt:

John Deere GmbH & Co. KG
Region 2 Sales & Marketing Center
Public Relations
Ralf Lenge
John-Deere-Straße 70
68163 Mannheim

Tel. +49 (0) 621 - 829-8161
E-mail: pressemitteilungen@johndeere.com