Pressemeldungen   September 05, 2016

Frischzellenkur für Mähdrescher und Erntevorsätze von John Deere

Bruchsal, 5. September 2016 – John Deere hat kontinuierlich investiert, um seinen Kunden leistungsstärkere Maschinen mit längeren Einsatzzeiten bei geringeren Betriebskosten anzubieten. Die Früchte dieser Investitionen werden nun mit den Neuerungen an den Mähdreschern und Vorsatzgeräten des Modelljahres 2017 präsentiert.

Mähdrescher der W-Serie (W330 und W440)

Ab 2017 werden die vorhandenen 300R-Erntevorsätze an allen Mähdreschern der Baureihe W400 durch Vorsätze vom Typ 600R ersetzt. Dank einer größeren Einzugsschnecke und einem Schneidwerkstisch aus Edelstahl wird durch den neuen Erntevorsatz 600R die Zuführkapazität des W440 gesteigert. Die Baureihe W330 wird darüber hinaus 2017 mit zwei neuen optionalen Funktionen an den Start gehen. Mit der Schnitthöhenvorwahl kann der Fahrer jeweils eine Einstellung für das Vorgewende und eine für den Erntebetrieb speichern und diese vor und nach dem Wendemanöver schnell wieder aufrufen. Darüber hinaus sorgt die automatische Erntevorsatzsteuerung dafür, dass das Schneidwerk den Bodenkonturen folgt und gewährleistet damit eine einheitliche Schnitthöhe. Beide Funktionen machen dem Fahrer das Leben leichter und die Maschine insgesamt produktiver.

Mähdrescher der S-Serie mit neuen Funktionen

Die S-Serie von John Deere wird ab 2017 ausnahmslos mit dem neuen Siebkasten DynaFlo Plus ausgerüstet sein. In Situationen, in denen die Produktivität des Mähdreschers stark von der Leistungsfähigkeit des Siebkastens abhängt, kann die Gesamtproduktivität der Maschine somit gesteigert werden. Dieses innovative und leichte Siebkastengehäuse aus Aluminium legte in der Länge um 12 Prozent zu und ist damit eines der größten auf dem Markt.

 Durch das neue Strömungskonzept und das neu konstruierte Gebläse ist der Siebkasten weniger empfindlich und leichter einzustellen. Durch das verlängerte Untersieb konnte das Überkehrvolumen in Getreide und Raps um bis zu 15% und bei Mais und anderen grobkörnigen Früchten um bis zu 28% verringert werden, sodass eine noch bessere Kornqualität erreicht wird. Die neue Funktion Active Terrain Adjustment (ATA) passt in kupiertem Gelände Obersieb, Untersieb und Gebläsedrehzahl an. Dadurch kann der Mähdrescher an Hängen mit bis zu 17,5 Prozent Steigung auf gleichem Produktivitätsniveau wie in der Ebene arbeiten. Wird hangaufwärts gearbeitet, öffnen sich Ober- und Untersiebe und das Gebläse dreht langsamer. Bei Arbeiten hangabwärts erhöht sich die Gebläsedrehzahl und die Ober- und Untersiebe schließen sich. Auf diese Weise kann das Überkehrvolumen und die Kornqualität konstant gehalten werden. Das ATA-System, das exklusiv in Mähdreschern von John Deere zu finden ist, berücksichtigt nicht nur die Hanglage, sondern auch die Art des Ernteguts und passt Gebläsedrehzahl und Siebeinstellungen entsprechend an. Da beispielsweise Raps sehr empfindlich auf Änderungen des Luftstroms reagiert, werden bei der Rapsernte zuerst die Siebeinstellungen und danach die Gebläsedrehzahl reguliert.

Die neue S-Serie ist mit einem hydraulisch verstellbaren Schrägförderer ausgestattet. Damit kann der Fahrer von der Kabine aus die Schneidwerksneigung einstellen und im laufenden Betrieb die Schnitthöhe anpassen. Neigungswinkel und Schnitthöhen können darüber hinaus über die Memory-Tasten 1/2/3 am Multifunktionshebel gespeichert werden, sodass der Fahrer schnell auf wechselnde Bedingungen wie stehendes oder liegendes Erntegut reagieren kann. Auf diese Weise kann die Erntegeschwindigkeit auch im Lagergetreide auf einem hohen Level verbleiben. Diese Funktion steht für alle Mähdrescher der S-Serie des Modelljahrs 2017 ohne Hangausgleich zur Verfügung.

Um weniger Zeit auf der Straße zu verbringen und um Kraftstoff zu sparen, steht zusätzlich zu den Modellen S670, T560 bis T670 und W660 auch für die Mähdrescher S680, S685 und S690 optional ein Motordrehzahlmanagement zur Verfügung, das Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 40 km/h ermöglicht. Mähdrescher der S-Serie mit Raupenlaufwerk sind in Deutschland nicht für 40 km/h zugelassen. Um die tägliche Wartung zu erleichtern, wurde die Zubehörliste der S-Serie um einen neuen Kompressor und einen gefüllten Werkzeugkasten ab Werk ergänzt.

Neuer Erntevorsatz „PremiumFlow“ 640PF

Der Erntevorsatz 640PF Premium Flow wurde als Premiumprodukt ohne Einschränkung für alle Erntebedingungen entwickelt. Seine große Einzugsschnecke mit 76 cm Durchmesser überzeugt selbst in grünen und hohen Rapsbeständen mit einer sehr zuverlässigen Erntegutzufuhr in den Schrägförderer. Die Drehzahl der Bänder kann hydraulisch für den Einzug von stehendem oder liegendem Erntegut angepasst werden, und das auf der gesamten Arbeitsbreite von 12,2 Metern. Durch die hydraulische Drehzahlanpassung der Einzugsbänder kann ein konstanter Gutfluss auch unter wechselnden Erntebedingungen sichergestellt werden. Darüber hinaus können die Bänder hydraulisch so eingestellt werden, dass sie über die gesamten 12,2 Meter Arbeitsbreite hinweg stehendes oder liegendes Erntegut gleichmäßig einziehen. Am Erntevorsatz 640PF sind unter anderem eine geteilte Einzugsschnecke, eine geteilte Haspel sowie ein synchronisiertes Doppelmessersystem serienmäßig verbaut.

Mähdreschersimulator GoHarvest Premium

Der Mähdreschersimulator GoHarvest Premium von John Deere wurde auf der Agritechnica 2015 als einzigartiges Schulungsmittel für Mähdrescherfahrer mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Jetzt steht er Vertriebspartnern und Kunden zur Nutzung bereit. Die Schulungseinheiten können in einer sicheren, nahezu praxisechten Umgebung auch während der erntefreien Zeit durchgeführt werden. Damit wird die Schulung erheblich kostengünstiger und effektiver.

Der GoHarvest-Mähdreschersimulator ist das einzige Schulungsmittel auf dem Markt, das über echte Bedienelemente in Verbindung mit einer virtuellen Umgebung verfügt. Am Simulator können sieben Lektionen absolviert werden. Die dabei vermittelten Inhalte umfassen Umsetzen des Mähdreschers, Anbau des Erntevorsatzes, Getreide- und Maisernte, Abtanken während der Fahrt und im Vorgewende, Änderung der Mähdreschereinstellungen, Verwendung des Lenksystems AutoTrac und die Optimierung des Mähdreschers mit Hilfe der interaktiven Mähdreschereinstellung (ICA). GoHarvest steht in mehreren Sprachen zur Verfügung und kann sowohl zum Auffrischen der Kenntnisse und Fertigkeiten erfahrener Fahrer als auch zur schnellen Unterweisung von Neueinsteigern eingesetzt werden.

Kontakt:

John Deere GmbH & Co. KG
Region 2 Sales & Marketing Center
Public Relations
Ralf Lenge
John-Deere-Straße 70
68163 Mannheim


Tel. +49 (0) 621 - 829-8161
E-Mail: pressemitteilungen@johndeere.com