Neue Lackieranlage im Werk Mannheim

Lackieranlage

 

John Deere investiert im Traktorenwerk Mannheim in eine hochmoderne Lackieranlage. Dies ist nicht nur ein Bekenntnis zu Mannheim und seinen Traktoren, sondern auch eine Investition in die Wettbewerbsfähigkeit und den Erhalt von Arbeitsplätzen.

 

Luftaufnahme Baustellenbild

Aktuelles Baustellenbild

Die neue Lackieranlage wird mit modernster Umwelttechnik ausgestattet. Sie wird wesentlich leiser und Emissionen lassen sich auf ein Minimum reduzieren. Gleichzeitig sinkt der Energieaufwand deutlich und Abwässer sowie Abfälle lassen sich ganz vermeiden.

Während der Bauphase können Beeinträchtigungen für die Anwohnerinnen und Anwohner in der Nachbarschaft jedoch nicht ganz ausgeschlossen werden. Insbesondere ist mit einem höheren Lärmpegel und einem stärkeren Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Auf dieser Website möchten wir Sie fortlaufend über die geplanten Maßnahmen informieren. Mit aktuellen Fotos und Hinweisen erhalten Sie Hinweise zu geplanten Baumaßnahmen und zum Baufortschritt.

Bildergalerie

Umwelt & Nachhaltigkeit

Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Die neue Lackieranlage ersetzt im Werk Mannheim die beiden Anlagen aus den Jahren 1965 und 1990. Dank modernster Umwelttechnik erzielen wir viele Vorteile, um die Umwelt zu schonen.

Zur Geräuschreduzierung hatte John Deere in den bestehenden Anlagen bereits viel investiert. Die neue Lackieranlage wird dank kompletter Kapselung nochmals deutlich leiser. Auch die übrigen Emissionen werden mit dem Neubau reduziert. Dabei haben wir uns strengere Grenzwerte auferlegt, als aktuell gefordert werden.

Weniger Abfall und weniger Abwasser – auch hier sind die Ansprüche extrem hoch. Die Trockenabscheidung der Lackpartikel mit innovativen Bürstensystemen bringt uns eine deutliche Reduzierung des Abfalls. Das gleiche gilt für den Abwasserbereich.

Einen großen Schritt in Richtung Klimaneutralität beschreiten wir mit dem Energiekonzept der neuen Anlage. Neben dem geringeren Energieverbrauch liegt der Fokus auf der effizienteren Nutzung der Prozessenergie. 

Im Zuge des Gebäuderückbaus mussten Bäume gefällt werden, die nun sukzessive durch neue ersetzt werden. Darüber hinaus planen wir weitere Baumpflanzaktionen.