Technik   11. Oktober 2018

Häckseln 4.0

Eine so erfolgreiche und gefragte Maschine wie den John Deere Feldhäcksler der Serie 8000 verbessern zu wollen, ist nicht einfach. Mit der Entwicklung der neuen Serie 9000 haben wir uns also selbst eine schwierige Aufgabe gestellt. Lest hier, wie unserem Team ein großartiger Häcksler gelungen ist.

Beim Häckseln kommt es vor allem auf zwei Dinge an: zum einen soll eine hohe Produktivität der Maschine erreicht werden, zum anderen das Häckselgut in einer gleichbleibend hohen Qualität eingefahren werden. Philipp Heck, unser Global Product Marketing Manager für Feldhäcksler, ist der Meinung: „Auf der Maschinenseite bedeutet dies mehr Durchsatz pro PS bei gleichzeitig geringerem Spritverbrauch pro Tonne Erntegut. Dazu muss die ganze Maschine optimiert werden, beginnend beim Schneidwerk und weiter über den gesamten Gutfluss und Körnerprozessor. Unser Ziel ist es, mehr Hektarleistung pro Tag zu erreichen bei möglichst niedrigen Betriebskosten.“
Das Modell 9800 wurde übrigens bereits vor dem Serienstart von den Experten der DLG auf Herz und Nieren geprüft und erhielt das Siegel „DLG ANERKANNT in Einzelkriterien.“

Unser Ziel ist es, mehr Hektarleistung pro Tag zu erreichen bei möglichst niedrigen Betriebskosten.

Philipp Heck
Global Product Marketing Manager für Feldhäcksler

Unsere Schneidwerke

Für Gras-, Ganzpflanzen- und Maissilage bieten wir eine große Auswahl an Schneidwerken an. Alle John Deere Schneidwerke sind auf hohe Leistung und optimale Verarbeitung des Ernteguts ausgelegt, unabhängig von den Erntebedingungen. Das neue zwölfreihige Großtrommel-Schneidwerk 490plus und die verstärkten 6x9 Premium-Pickups von Kemper passen perfekt zu den Modellen unserer Serie 9000. Mit den selbstzentrierenden Befestigungspunkten, der Einhebelverriegelung und dem Multikuppler für alle hydraulischen und elektrischen Anschlüsse kann man die Schneidwerke schnell und einfach wechseln.

Die neuen Modelle der Serie 9000 können mit dem neuen zwölfreihigen Großtrommel-Schneidwerk 490plus und den verstärkten 6x9 Premium-Pickups von Kemper ausgestattet werden.

Die neuen Modelle der Serie 9000 können mit dem neuen zwölfreihigen Großtrommel-Schneidwerk 490plus und den verstärkten 6x9 Premium-Pickups von Kemper ausgestattet werden.

Unsere Motoren

Unsere Modelle 9700, 9800 und 9900 sind mit einem V12-Motor von Liebherr mit 24,2 l Hubraum und 970 PS ausgestattet. Das Modell 9600 verfügt über einen John Deere PowerTech PSS-Motor mit 13,5 l Hubraum und 625 PS. Unsere Innovation bei den größeren Modellen ist das Konzept „HarvestMotion“. Der V12-Motor arbeitet mit einer maximalen Drehzahl von 1.800 U/min, liefert das konstante Leistungsband bis zu 1.400 U/min und einen Drehmoment-Anstieg sogar bis zu 1.350 U/min. Diese niedrige Motordrehzahl in Verbindung mit einer optimalen Geschwindigkeit des Gutfluss sorgt für eine höhere Produktivität.

Die Modelle 9700, 9800 und 9900 sind mit einem V12-Motor von Liebherr ausgestattet.

Die Modelle 9700, 9800 und 9900 sind mit einem V12-Motor von Liebherr ausgestattet.

Unser Erntegut-Handling

Der John Deere ProStream-Gutfluss besteht aus hochbelastbaren Bauteilen, die für hohe Motorleistungen und einen Durchsatz von bis zu 400 t/h ausgelegt sind. Der glatte Bogen des Kanals mit minimaler Reibung gewährleistet einen gleichmäßigen Gutfluss. Unsere universale Häckseltrommel ist wahlweise mit 40, 48, 56 oder 64 Messern erhältlich. Je nach Messerkonfiguration ergibt sich ein Schnittlängenbereich von 3 bis 26 mm. Mit dieser Häckseltrommel erfüllt unsere Serie 9000 mit unserer universellen Häckseltrommel sowohl die Anforderungen von Biogasbetreibern als auch Milchviehbetrieben. Alle Modelle der Serie 9000 können mit dem HarvestLab 3000-Sensor ausgestattet werden, der sowohl die Trockenmasse als auch die Inhaltsstoffe in Echtzeit misst und dokumentiert. Die Maschine passt dann, entsprechend der gemessenen Trockensubstanz-Werte, die Schnittlänge und die Menge an Silier-Mitteln automatisch an.

Der John Deere ProStream-Gutfluss ist ausgelegt für einen Durchsatz von 400 t/h.

Der John Deere ProStream-Gutfluss ist ausgelegt für einen Durchsatz von 400 t/h.

Unser Werk

Wenn bei uns ein neues Modell zur Serienreife gebracht wird, ist es entscheidend, früh genug mit den Vorbereitungen im Werk zu beginnen. „Etwa drei Jahre vor Beginn der Serienproduktion haben wir angefangen, uns mit der Konstruktion der neuen Maschine und den möglichen Auswirkungen auf Fertigungs- und Montageprozesse zu beschäftigen“, sagt Cornelia Walde, Manager Operations im John Deere Werk in Zweibrücken. Ganz oben auf der langen Aufgabenliste standen Investitionen in Maschinen und Fertigungsmittel, Änderungen im Arbeitsablauf sowie ein neues System zur Ausführung der Arbeitsschritte, um die Mitarbeiter besser zu unterstützen und die Produktionsprozesse zu kontrollieren. Friedrich Telser, Manager Manufacturing Engineering, erklärt uns: „Wir legen großen Wert darauf, unsere Mitarbeiter so zu unterstützen, dass sie ihre Arbeit bestmöglich erledigen. Verbesserte Ergonomie, sichere Abläufe, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die online am Montageband gezeigt werden. Je stärker man das Fehlerpotenzial minimiert, desto höher wird die Produktqualität.“ Das Ergebnis ist eine hohe Fertigungsqualität im Sinne des Kunden.

Je stärker man das Fehlerpotential bei der Produktion minimiert, desto höher wird die Produktqualität.

Friedrich Telser
Manager Manufacturing Engineering in Zweibrücken

Unser Körnerprozessor

Wenn eine Maschine einen Durchsatz von bis zu 400 t/h hat, stellt dies besondere Anforderungen an den Körnerprozessor. Der neue John Deere XStream Körnerprozessor mit Walzen von 250 mm Durchmesser und 50 % Geschwindigkeitsunterschied liefert gleichmäßig zerkleinerte Körner und sorgfältig verarbeitete Pflanzen bei jeder Schnittlänge. Unabhängige Experten haben die Leistungsfähigkeit des XStream-Körnerprozessors getestet und bestätigt.

Der neue JD XStream Körnerprozessor liefert bei jeder Schnittlänge gleichmäßig zerkleinerte Körner.

Der neue JD XStream Körnerprozessor liefert bei jeder Schnittlänge gleichmäßig zerkleinerte Körner.

Unsere Kabine

In der Kabine verbringt man oft lange Arbeitstage, umso wichtiger ist es, dass der Fahrer sich hier rundum wohlfühlt. Unsere Kabine ist komfortabel, funktionell und ermöglicht eine einfache Bedienung des Häckslers. Mehr Glas und weniger Sicht-Hindernisse ermöglichen einen besseren Blick auf die Umgebung. Mit dem Multifunktionshebel kann man alle wichtigen Funktionen der Maschine steuern und entsprechende Einstellungen vornehmen: Geschwindigkeit, Schneidwerkfaltung und -hub, Auswurffaltung und -hub, Vorpresswalze und Schneidwerksbedienung.

In der komfortablen Kabine steuert der Fahrer mit dem Multifunktionshebel alle wichtigen Funktionen des John Deere Feldhäckslers.

In der komfortablen Kabine steuert der Fahrer mit dem Multifunktionshebel alle wichtigen Funktionen des John Deere Feldhäckslers.

Unsere Kunden

Die Brüder Rick, Richard und Danny Wijntjes führen das Lohnunternehmen Vink BV im Nordosten der Niederlande, etwa 50 km südlich von Groningen. Mit ihren 30 Traktoren und vier Feldhäckslern bieten sie ihren Kunden ein breites Spektrum an Dienstleistungen wie Gras- und Maisernte, Bodenbearbeitung, Gülle- und Düngerausbringung an. In dieser Erntesaison konnten sie unseren neuen Häcksler testen und waren rundum von der Leistungsfähigkeit der Maschine beeindruckt. Rick, der die meiste Zeit auf den Feldhäckslern des Betriebs verbringt, sagte uns: „Als Fahrer war ich besonders beeindruckt von der Ausstattung der Kabine. Sehr niedriger Geräuschpegel und einfache Bedienung der Maschine über die Menüanzeigen und die Tasten am Fahrhebel.“ Richard arbeitet vor allem im Büro und hat die Kennzahlen genau im Blick: „Die Maschine hat viel Leistung und liefert einen hohen Erntegut-Durchsatz. Trotzdem hat sie einen geringeren Kraftstoffverbrauch als unsere anderen vier Häcksler.“ Martin Muller von unserem holländischen Vertriebspartner Groenoord legt viel Wert auf die Meinung der Brüder: „Die Wijntjes geben uns immer ein ehrliches Feedback zu unseren Maschinen. Zu wissen, dass sie von der Serie 9000 und ihrer Leistung beeindruckt sind, macht uns sehr zuversichtlich, dass wir eine ausgezeichnete Maschine auf den Markt bringen.“

Die John Deere Kunden Rick und Richard Wijntjes konnten die neue Häcksler-Serie 9000 bereits Probe fahren.

Die John Deere Kunden Rick und Richard Wijntjes konnten die neue Häcksler-Serie 9000 bereits Probe fahren.

Die Maschine hat viel Leistung und liefert einen hohen Erntegut-Durchsatz. Trotzdem hat sie einen geringeren Kraftstoffverbrauch als unsere anderen vier Feldhäcksler.

Richard Wijntjes
Lohnunternehmen Vink BV