Technik   23. September 2019

Das Rezept für die richtige Maissilage

Bei einer guten Silage für Milchkühe ist es wie bei einem guten Essen: Neben den richtigen Zutaten kommt es auf die passende Zubereitung an. Was alles zu beachten ist, verrate ich euch im Folgenden.

Holger Walch

Bei Futterernte und -konservierung ist Silagequalität wichtig

Ziel jeder Maßnahme bei der Futterernte und -konservierung ist eine bestmögliche Silagequalität.

Qualitativ hochwertige Maissilage ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Milchviehfütterung. Sorgfalt bei der Silagebereitung rechnet sich durch eine bessere Tiergesundheit, höhere Milchqualität und durch eingespartes Zukaufsfutter. Wer eine exzellente Silage erzeugen will, braucht hochwertiges Häckselgut. Häcksellänge, Körneraufbereitung und auch die Verdichtung sollte man dabei beachten.

 

Was ist die richtige Häcksellänge?

Kurz- oder Langschnitt für Maissilage? Landwirte, Berater und Lohnunternehmer diskutieren seit einiger Zeit über dieses Thema. Für beide Alternativen sprechen gute Argumente.

Über die richtige Häcksellänge von Maissilage für Milchviehfütterung wird diskutiert

Seit einiger Zeit wird vermehrt über die richtige Häcksellänge von Maissilage für die Milchviehfütterung diskutiert.

Bei Langschnitt spricht man von Häcksellängen bis 30 mm. Seine positiven Effekte werden im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurückgeführt: auf eine bessere Strukturwirkung im Pansen bei Rationen mit sehr hohem Anteil an Maissilage, des Weiteren muss bei stark maislastigen Silagen weniger Stroh zugefüttert werden.

Bei Kurzschnittsilage hat man es meist mit Häcksellängen von 7 mm und kürzer zu tun. Klarer Vorteil kurz gehäckselter Silage ist die bessere Verdichtung des Futterstocks. Das Risiko von Nacherwärmung und damit von Energie- und Nährstoffverlusten sowie von weniger schmackhaftem Futter wird so deutlich gesenkt. Ein weiteres Plus ist der einfachere Körneraufschluss beim Häckseln. Dadurch ist mehr Stärke und somit Energie verfügbar.

 

Fütterungsversuch zeigt keine Unterschiede

Wirken sich Kurz- und Langschnitt-Maissilage unterschiedlich auf das Fressverhalten und die Milchleistung von Milchkühen aus? Laut einem Fütterungsversuch am LVZ Futterkamp: Nein. Weder in der Futteraufnahme noch in der Milchleistung oder bei den Milchinhaltsstoffen konnten dort Unterschiede festgestellt werden.

Milchkühe in einem Fütterungsversuch am LVZ Futterkamp

Am LVZ Futterkamp wurden Milchkühe in einem Fütterungsversuch mit Kurz- und Langschnitt-Maissilage gefüttert.

 

Welchen Einfluss haben Körnerprozessorwalzen?

Mais ist ein bedeutender Energie- und Stärkelieferant in der Milchviehfütterung. Damit die Kühe einen möglichst hohen Anteil der Gesamtstärke als Stärke im Pansen verfügbar haben, müssen die Maiskörner sehr gut zerkleinert und aufgeschlossen werden.
Der Körnerprozessor ist im Feldhäcksler das zentrale Aggregat zum Zerkleinern der Maiskörner. In den letzten Jahren sind neue Walzenformen, zum Beispiel mit umlaufender Spiralnut, aufgekommen. Versuche am LVZ Futterkamp zeigen aber, dass das Walzendesign einen untergeordneten Einfluss auf den Körneraufschluss hat. Mit einem konventionellen Prozessor kann man Körner ausgezeichnet aufschließen.

 

Qualität ist auch eine Frage der Dichte

Eine gute Verdichtung im Silo ist wesentlich, um qualitativ hochwertige und lagerstabile Silagen zu erzeugen. In der Vergangenheit zeigte sich, dass kurz geschnittener Mais – also mit Längen zwischen 3 und 7 mm – gut verteilt und verdichtet werden kann.

Eine hohe Lagerungsdichte ist für hochwertige, lagerstabile Silagen wichtig

Eine hohe Lagerungsdichte ist sehr wichtig, um hochwertige, lagerstabile Silagen zu erzeugen.

Also, je länger, je schwieriger die Verdichtung? Verdichtungsversuche am LVZ Futterkamp unterstreichen dies. Sie belegen, dass sich Langschnittsilage schlechter verdichten lässt. Die Versuchsergebnisse lassen die Tendenz erkennen, dass mit steigender Schnittlänge bei Mais die Gefahr steigt, dass die Silage nicht ausreichend verdichtet wird. Das heißt also, wenn ihr euch für den Langschnitt entscheidet, müsst ihr sehr sorgfältig verdichten und mit schwereren Walzfahrzeugen arbeiten.

 

Auch die Trockenmasse im Auge behalten

Bei steigenden Trockenmassegehalten ist ebenfalls ein erhöhter Aufwand erforderlich, um die gewünschte Dichte am Futterstock zu erreichen. Das bedeutet, dass ihr beim Häckseln und Verdichten auch die Trockenmasse im Auge behalten solltet, wenn ihr eine erstklassige Maissilage erzeugen wollt.

Last, but not least soll noch kurz das Thema Siliermittel angesprochen werden. Um Erhitzung oder aeroben Verderb im Silo zu verhindern, ist der Einsatz wirksamer Siliermittel ebenfalls wichtig. Bei Bedarf können sie dazu beitragen, Gärverlauf und -qualität in die richtige Richtung zu lenken.

Jetzt habt ihr einiges über wichtige Faktoren für erfolgreiches Maissilieren erfahren. Im nächsten Blog-Beitrag zeige ich euch, wie ihr mit Technik von John Deere genau die richtige Silage für eure Bedürfnisse erzeugen könnt.