MachineSyncAgrar-Management-Systemlösungen

  • Sicheres und bequemes Abtanken während der Fahrt für maximale Produktivität
  • Ermüdungsfreies Arbeiten und vorrangiges Abtanken je nach Füllstand
  • Erhöhte Leistung und Produktivität bei gleichzeitiger Durchführung mehrerer Arbeiten und bei Arbeiten mit mehreren Maschinen
  • Ermöglicht die koordinierte Nutzung von zwei oder mehr Maschinen auf einem einzigen Feld
Drucken

Koordiniertes Arbeiten

Mit MachineSync können Applikations- und Erntekarten sowie Spurführungslinien von mehreren auf einem Feld arbeitenden Maschinen gemeinsam genutzt werden. Die Kommunikation erfolgt dabei entweder über das John Deere Maschinenkommunikations-Funkgerät oder jetzt über das JDLink MTG. So können alle zurzeit auf dem Feld arbeitenden Fahrer mit Leichtigkeit bereits fertig gestellte Bereiche erkennen, während Section Control automatisch eine doppelte Ausbringung von Pflanzenschutz- und Düngemitteln oder Saatgut verhindert. Durch den Austausch von Spurführungslinien wird gewährleistet, dass die Fahrspuren aller Fahrzeuge optimal aufeinander abgestimmt sind.

Vorrangiges Abtanken

Vorrangiges Abtanken

Der am Feldrand wartende Traktorfahrer verfolgt auf seinem Display die genaue Position und die Füllstände der Korntanks aller Mähdrescher und der anderen Traktor-Anhänger-Gespanne im Feld.

Synchronisation der Fahrzeugbewegungen

Synchronisation der Fahrzeugbewegungen

MachineSync ermöglicht beim Abtanken auf dem Feld die GPS-basierte Synchronisation von Fahrgeschwindigkeit und Lenkung zwischen dem Mähdrescher und dem Traktor. Dies gewährleistet eine gleichmäßige, verlustfreie Anhängerbefüllung und reduziert die Gefahr von Fahrzeugkollisionen. Zusätzlich stellt es wichtige Logistikinformationen, wie z. B. Korntankfüllstände und Mähdrescherpositionen zur Verfügung.

Betrieb

Alle einblendenAlle verbergen

Mähdrescher-Ernteautomatisierung

Combine harvest automation

Die Mähdrescher-Ernteautomatisierung erzeugt ein Netzwerk zwischen Traktoren und Mähdreschern einer Fahrzeugflotte und erlaubt so die Automatisierung von Vorgängen zwischen Mähdrescher und Traktor. Hierbei wird durch Synchronisierung der Traktor-Fahrgeschwindigkeit und -richtung mit der des Mähdreschers das Abtanken während der Fahrt erleichtert. Dies vereinfacht die Bedienung und steigert die Effizienz, wodurch die Produktivität der Ernte optimiert wird. Für die Verwendung der Mähdrescher-Ernteautomatisierung müssen alle Maschinen über die M2M-Technologie von John Deere verfügen.

Erntelogistik

Produktivitätssteigerungen werden der Fähigkeit von Traktor- bzw. Kornwagenfahrern zugeschrieben, zur richtigen Zeit mit aktuellen Feldlogistik-Daten am richtigen Ort zu sein. Das Display GreenStar 3 (GS3) 2630 zeigt aktuelle Feld-Logistikdaten einschließlich Korntank-Füllstatus, Fahrtrichtung und Positionen der einzelnen Mähdrescher und Traktoren der vernetzten Fahrzeugflotte an. Für den Einsatz der Erntelogistik müssen alle Maschinen über die M2M-Technologie (MCR) von John Deere verfügen.

Applikationskarten-Datenaustausch

Coverage map sharing

Durch Datenaustausch von Applikationskarten beim Ausbringen von Saatgut oder Düngemitteln oder bei Spritzanwendungen können Maschinen mit John Deere Section Control diese Funktion in Abhängigkeit von den von anderen Maschinen bereits bearbeiteten Flächen ein- und ausschalten. Datenaustausch von Applikationskarten verhindert in Kombination mit integrierter Teilbreitensteuerung Überlappungen und Fehlstellen auf dem Feld, wodurch die Betriebskosten gesenkt und der Ertrag gesteigert werden. Bei Erntearbeiten kann eine Maschine durch Austausch von Applikationskarten die Erntefläche besser ermitteln, indem die von anderen Maschinen bearbeitete Fläche in die Überlappungssteuerung miteinbezogen wird. Mit der M2M-Technologie kann die zu bearbeitende Fläche zwischen Maschinen aufgeteilt werden.

Gemeinsame Nutzung von Fahrgassen

Guidance line sharing

Maschinen mit AutoTrac können Fahrgassen gemeinsam mit anderen Fahrzeugen nutzen. Die Möglichkeit der gemeinsamen Nutzung von Fahrgassen ist auf gerade Bahnen beschränkt. Die Nutzung derselben Fahrgassen durch verschiedene Maschinen wird durch die M2M-Technologie ermöglicht.